Klassische vs Binäre Optionen

Was sind binäre Optionen?

Binäre Optionen sind ein noch recht neues, aber derzeit äußerst nachgefragtes Finanzderivat, welches international gehandelt wird. Doch was steckt eigentlich genau dahinter – und wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass man durch den Handel dieser exotischen Optionen Geld wie beim Handel mit Aktien verdienen kann?
Wir gehen allen Daten und Fakten auf den Grund und zeigen unseren Besuchern, wie das System wirklich funktioniert. In seinen Grundzügen gleichen die sogenannten binary options den klassischen Optionsscheinen, da man auf DAX Aktien, Indizes und Rohstoffe bieten kann.
Hier bleibt dem Nutzer dann die Wahl, ob er Vertrauen in die Aktie hat und lieber auf steigende Kurse setzt, oder aber einen Abfall der Kurse erwartet und sich daher für die Option „fallend“ entscheidet – eine willkommene Alternative zum klassischen Forex Trading, der Börse oder dem regulären Optionen handeln. In der Wirtschaft ist immer Profit möglich, doch die Frage ist, wie man diesen Profit langfristig erzielen kann – schließlich geht es hier nicht um Wetten oder Glücksspiel.

Vorher besteht jedoch die Möglichkeit, sich zwischen zwei unterschiedlichen Varianten zu entscheiden:

1. Die Cash-or-Nothing Option – Der Trader legt einen festen Betrag noch vor seinen Spekulationen fest, der am Ende ausgeschüttet werden kann – anders als bei regulären Aktien

2. Die Asset-or-Nothing Option arbeitet im Gegensatz dazu mit einer Auszahlung des Basiswertes.

Beide Varianten haben Vor- und Nachteile, die wir im folgenden Beitrag noch weiter im Zuge einer Unterscheidung zwischen europäischen Optionen und amerikanischen Optionen im Hinblick auf den Unterschied zu konventionellen Aktien und Kurse beleuchten werden, jedoch wollen wir uns an dieser Stelle zuerst auf die Klärung einiger grundlegenden Definitionen von Kaufs- und Verkaufsoptionen beim Handel mit binären Optionen konzentrieren.
Bereits im Jahre 2007 entschied die bekannte Options Clearing Corporation, das System der „binary Options“ zu genehmigen und im Laufe des Jahres 2008 flächendeckend in den U.S.A eingeführt.
Nichtsdestotrotz gab es bereits in dieser Zeit kleinere Proteste einiger Finanzexperten, die binäre Optionen für zu risikobehaftet hielten und daher die Einführung eben dieser mit Skepsis betrachteten, trotz der Tatsache, dass sie auch schon im außerbörslichen OTC-Handel angeboten wurden.

Binäre Optionen Strategie – wie geht man beim Handel richtig vor?

Die richtige Strategie ist entscheidend
Die richtige Strategie ist entscheidend

Bevor man sich konkret überlegen möchte, wie man im Jahr 2013 binäre Optionen konkret handeln sollte, wie der Handel genau funktioniert und wie Risiken minimiert werden können, muss das System an sich unter die Lupe genommen werden – denn es ähnelt nur in den Grundzügen dem klassischen Handel mit Aktien oder Fonds.
Obwohl dieses von Medien ebenso wie Forex teils als gefährliches Börsenspiel deklariert wird, existieren durchaus anerkannte Vorgehensweisen, mit Hilfe derer kontrolliert und geschickt vorgegangen werden kann, sodass am Ende des Tages ein erheblicher Gewinn verbucht werden kann.

Schließlich ist das Prinzip beim Optionen handeln doch ganz einfach:

Wenn ein bestimmtes Ereignis eintritt, das man erwartet, kann man mit einer sofortigen Auszahlung des Gewinns rechnen – so schnell gewinnt man an der Börse bzw. beim Forex Trading! Eben diese Schlichtheit ist für die meisten Trader ein eindeutiges Pro-Argument, da man nicht unnötig mit verwirrenden Informationen konfroniert wird und sich so auf das Wesentliche konzentrieren kann – dies ist bei Werpapieren im Gegensatz zum Handel mit binären Optionen (im Englischen binary options genannt) und beim Day Trading hingegen leider oft nicht der Fall. Natürlich hat jede Strategie ihre Tücken und muss nicht immer aufgehen.

Grundsätzlich kann hierbei zwischen verschiedenen Strategien unterschieden werden. Während die sogenannte Volatilitätsstrategie vor allen Dingen dann von hohem Nutzen ist, wenn man sich auf Märkte mit exorbitant hohen Kursschwankungen konzentriert, eignet sich die Trendfolgestrategie vielmehr für eine Einschätzung von Trendumkehr – und fortsetzung bei einem bestimmten Ereignis.
Die passende binäre Optionen Strategie für das Handeln mit binary options zu finden ist also gar nicht so leicht, wie anfangs möglicherweise angenommen werden sollte. Natürlich stellt sich nun noch die Frage, welchen der mittlerweile zahlreichen am deutschen Markt vertretenen CFD Brokern man vertrauen sollte. Bei seriösen Anbietern sollte vor allen Dingen ein kontrolliertes Risiko vorliegen, sodass der eventuelle Verlust bei einer falschen Entscheidung nicht zu hoch ausfüllt.
Die bekannten Day Trading Broker Anyoption oder BDSwiss haben ihre Sitze in Frankfurt am Main bzw. Zypern und zählen seit jeher zu den bekanntesten Anbietern. Hier muss die Börsenaufsicht nicht tätig werden – alle notwendigen Zulassungen und Zertifikate liegen der EU vor und sind genehmigt worden – alle Regeln werden beachtet.